Flipchart günstig kaufen und jetzt direkt bei Flipchart Resposten online bestellen!

Bei Flipchart-Restposten können Sie Flipchart günstig kaufen. Ihr unentbehrlicher Assistent bei Schulungen, Konferenzen und Vorträgen. Komplett-Lieferung inklusive Block, Magnete und Board-Marker – deshalb sofort einsatzbereit ! Wir haben diese günstigen Flipchart aus einer Geschäftsauflösung gekauft, deshalb können wir sie zu einem absolut günstigen Preis abgeben. Alle günstigen Flipchart werden innerhalb von 1-2 Tagen geliefert.

Unsere Dahle Flipchart bestehen aus einer magnethafenden großen Platte. Oben hat man die Möglichkeit Papier einzuhängen. Die Dahle Flipchart haben auch eine Ablage für Stifte. Einige Modelle bieten wir auch mit einem ausziehbaren Ständer an. Auch gibt es Dahle Flipcharts auch auf Rollen. Die Länge der ausziehbaren Ständer kann man individuell einstellen, so dass es für jede Körpergröße die richtige Einstellung gibt.

Seit vielen Jahren produziert die Firma Dahle Flipcharts und der Name Dahle steht für bewährte Kompetenz in der Bürotechnik. Die Firma Dahle setzt stets die neuesten bürotechnischen Entwicklungen mit innovativer Technik und leistungsfähigen Produktionseinrichtungen um. Die Marke Dahle, seit 1930 bekannt für hochwertige Bürotechnik, ist heute Teil der Erwin Müller Gruppe, Lingen. Der Standort des DAHLE-Werkes mit nahezu 6.000 qm ist Rödental bei Coburg im zentralen Mittelpunkt Deutschlands.

Flipchart günstig – Günstiger geht’s nicht!

Die Verwendung des Flipchart ist günstig

Ein Flipchart sollte gut sichtbar an einer Innenseite des Raumes aufgestellt werden. Der Redner schreibt unter Verwendung von Whiteboard-Maker entweder direkt auf das Flipchart oder auf spezielles Flipchart-Papier. Bereits beschriebene Blätter können an die Teleskop-Arme auf gehangen werden. Mit einem Flipchart kann ein Thema interaktiv mit den Teilnehmern erarbeitet werden. Durch die Interaktion wird die Aufmerksamkeit und der Lernerfolg gesteigert. Ein Flipchart sollte gut sichtbar an einer Innenseite des Raumes aufgestellt werden. Der Redner schreibt unter Verwendung von Whiteboard-Maker entweder direkt auf das Flipchart oder auf spezielles Flipchart-Papier. Bereits beschriebene Blätter können an die Teleskop-Arme auf gehangen werden. Mit einem Flipchart kann ein Thema interaktiv mit den Teilnehmern erarbeitet werden. Durch die Interaktion wird die Aufmerksamkeit und der Lernerfolg gesteigert.

Die Aufgabe des Redners ist es, den Zuhörer von einer Aussage zu überzeugen oder zu einer bestimmten Handlung zu bewegen. Als Kunst der Rede stellt die Rhetorik hierzu die Mittel bereit, als Theorie der Überzeugung analysiert sie diese. Ein Flipchart ist hier ein wichtiges Arbeitsmittel. Insofern enthält Rhetorik immer eine Doppelaufgabe und soll sowohl Kunst als auch Wissenschaft sein. Zum einen geht es um die Kunst, Menschen von einer Ansicht zu überzeugen oder zu einer Handlung zu bewegen, zum anderen um die Wissenschaft vom wirksamen Reden. Die Aufgabe des Redners ist es, den Zuhörer von einer Aussage zu überzeugen oder zu einer bestimmten Handlung zu bewegen. Als Kunst der Rede stellt die Rhetorik hierzu die Mittel bereit, als Theorie der Überzeugung analysiert sie diese. Ein Flipchart ist hier ein wichtiges Arbeitsmittel. Insofern enthält Rhetorik immer eine Doppelaufgabe und soll sowohl Kunst als auch Wissenschaft sein. Zum einen geht es um die Kunst, Menschen von einer Ansicht zu überzeugen oder zu einer Handlung zu bewegen, zum anderen um die Wissenschaft vom wirksamen Reden. Bei uns können Sie einen Flipchart günstig kaufen.

Schon bevor die erste ausdrückliche Theorie der Überzeugung von Aristoteles ausgearbeitet worden war, gab es die Praxis der Rhetoriklehrer und existierten entsprechende Handbücher. Die Rhetoriker gehörten teilweise zur Bewegung der Sophisten und legitimierten die Überredung mit der Ansicht, dass eine Wahrheit nicht existiere oder wenn, nicht erkennbar sei. Im Mittelalter war die Rhetorik neben der Logik und Grammatik der Bestandteil des Triviums des in der Antike entstandenen Kanons der Sieben freien Künste. Schon bevor die erste ausdrückliche Theorie der Überzeugung von Aristoteles ausgearbeitet worden war, gab es die Praxis der Rhetoriklehrer und existierten entsprechende Handbücher. Die Rhetoriker gehörten teilweise zur Bewegung der Sophisten und legitimierten die Überredung mit der Ansicht, dass eine Wahrheit nicht existiere oder wenn, nicht erkennbar sei. Im Mittelalter war die Rhetorik neben der Logik und Grammatik der Bestandteil des Triviums des in der Antike entstandenen Kanons der Sieben freien Künste.

Die Geschichte der Rhetorik beginnt in der griechischen Antike. In den Stadtstaaten des antiken Griechenlands, in denen alle männlichen Vollbürger an den politischen und rechtlichen Entscheidungen mitwirken konnten, spielte die Rhetorik eine große Rolle. Streitigkeiten, beispielsweise um offene Grundstücksfragen nach Tyrannenvertreibungen oder um unterschiedliche politische Positionen, die für die Allgemeinheit relevant waren, führten dazu, sich eingehender mit der Kunst der öffentlichen Rede zu beschäftigen. Wer zu seinem Recht kommen wollte, musste sein Anliegen vor Gericht persönlich vortragen können. Da die Mehrheit der Bevölkerung hierzu selbst nicht ausreichend gebildet war, suchte sie sich Redelehrer – wie Korax oder dessen Schüler Gorgias –, die ihr beim Verfertigen der Reden halfen oder ihr diese Arbeit ganz abnahmen. Die Geschichte der Rhetorik beginnt in der griechischen Antike. In den Stadtstaaten des antiken Griechenlands, in denen alle männlichen Vollbürger an den politischen und rechtlichen Entscheidungen mitwirken konnten, spielte die Rhetorik eine große Rolle. Streitigkeiten, beispielsweise um offene Grundstücksfragen nach Tyrannenvertreibungen oder um unterschiedliche politische Positionen, die für die Allgemeinheit relevant waren, führten dazu, sich eingehender mit der Kunst der öffentlichen Rede zu beschäftigen. Wer zu seinem Recht kommen wollte, musste sein Anliegen vor Gericht persönlich vortragen können. Da die Mehrheit der Bevölkerung hierzu selbst nicht ausreichend gebildet war, suchte sie sich Redelehrer – wie Korax oder dessen Schüler Gorgias –, die ihr beim Verfertigen der Reden halfen oder ihr diese Arbeit ganz abnahmen.

Zwar hat es die praktische Beredsamkeit schon immer gegeben (bereits die Homerischen Epen reflektieren darüber), deren ausdrückliche Lehre als Kunst entwickeln sich jedoch erst im 5. Jahrhundert v. Chr. aus praktischen Bedürfnissen heraus. So entstanden die ersten Lehrbücher der Rhetorik, die alle Arbeitsschritte von der Konzeption der Rede, dem Finden und Anordnen passender Argumente und deren wirkungsvoller sprachlichen Ausgestaltung bis zum Auswendiglernen der Rede und dem mündlichen Vortrag regelten. Korax befasste sich als einer der ersten mit der überzeugenden Rede und dem Wahrscheinlichkeitsschluss. Wesentliche Elemente der Rhetorik, wie die Beweismittel, Indizien und die Schlussfolgerung, die Überredung und der richtige Zeitpunkt zum Anführen eines bestimmten Argumentes, tauchen hier, allerdings noch unsystematisch, bereits auf. Zwar hat es die praktische Beredsamkeit schon immer gegeben (bereits die Homerischen Epen reflektieren darüber), deren ausdrückliche Lehre als Kunst entwickeln sich jedoch erst im 5. Jahrhundert v. Chr. aus praktischen Bedürfnissen heraus. So entstanden die ersten Lehrbücher der Rhetorik, die alle Arbeitsschritte von der Konzeption der Rede, dem Finden und Anordnen passender Argumente und deren wirkungsvoller sprachlichen Ausgestaltung bis zum Auswendiglernen der Rede und dem mündlichen Vortrag regelten. Korax befasste sich als einer der ersten mit der überzeugenden Rede und dem Wahrscheinlichkeitsschluss. Wesentliche Elemente der Rhetorik, wie die Beweismittel, Indizien und die Schlussfolgerung, die Überredung und der richtige Zeitpunkt zum Anführen eines bestimmten Argumentes, tauchen hier, allerdings noch unsystematisch, bereits auf.

Das Flipchart ist von dem US-amerikanischen Vertriebspionier und Unternehmensgründer John Henry Patterson erfunden worden.

Bereits ehe die erste ausdrückliche Hypothese der Überzeugung von Aristoteles erarbeitet worden war, gab es die Realität der Rhetoriklehrer und existierten passende Handbücher. Die Redner zählten stellenweise zur Bewegung der Sophisten und legitimierten die Überredung mit der Sicht, dass eine Wahrhaftigkeit nicht existiere oder wenn, nicht wahrnehmbar sei. Im Mittelalter war die Redekunst neben der Logik und Grammatik der Teil des Triviums des im Klassischesm Altertums entstandenen Kanons der Sieben freien Künste.

Das Flipchart wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Vereinigte Staaten von Amerika erdacht und steht seit dieser Zeit zur visuellen Förderung von Vorträgen, Besprechungen, Referaten und anderen Präsentationsgelegenheiten bereit. So können Fragestellungen wechselseitig mit einer großen Gruppe protokolliert und entwickelt werden, was belebend auf die Teilnehmer wirkt und deren Lern- und Arbeitserfolge steigern kann.

Die Konstruktion eines Flipcharts ist so einfach wie genial. Es wird hergestellt aus einer großen rechteckigen Platte, an deren Oberseite eine Klemmvorrichtung für Papier befestigt ist. Diese Arbeitsplatte ist oft magnethaftend, sodass sich die Präsentationsoptionen nicht nur auf das Flipchartpapier begrenzen, sondern sich auch weitere Bauteile anbringen lassen. An der Unterseite des Umblätter-Diagramms ist ein Ablage für Marker, Stifte und Magnete verbaut. Im Regelfall wird die ganze Konstruktion von einem dreibeinigen Stativ getragen, bei dem die Füße oft mit Rollen ausgestattet sind. Neben den Dreibeinstativen sind auch Arten zum Aufhängen an der Wand oder einer Tür erhältlich. Die überwiegenden Zahl der Modelle sind zwischen 70 und 100 cm breit und zwischen 90 und 150 cm hoch.

Heute, über 100 Jahre nach der Entwicklung des Flipcharts, ist es noch immer eines der begehrtesten Präsentationsmittel, an der Konstruktion hat sich nur wenig verändert. Jedoch wurden mit der Zeit diverse Eigenschaften ergänzt, welche die Präsentationsmöglichkeiten weiter verbessern. Ein sehr großer Teil der Arten ist abwischbar. So können die zu präsentierenden Beiträge direkt auf die Fläche skizziert werden, ohne Papier zu benötigen. Es ist günstig, sich gleich das passende Zubehör wie Stifte, Putzschwamm und Papier zu kaufen. Oft sind die Tafeln in der Höhe verstellbar und können so an die Größe der vortragenden Person angepasst werden, um eine angenehme Arbeitshöhe zu garantieren.

Auch zu Zeiten von Präsentationsmitteln wie Beamern oder Overhead-Projektoren, ist das Flipchart der nahezu schnellste und erfolgreichste Gehilfe bei Vorträgen verschiedenster Art. Außerdem ist die Schreibtafel losgelöst von elektrischem Strom, nervigen Verbindungsproblemen des Rechners oder inkompatiblen Dokumente. Man entdeckt sie in so gut wie jedem Meeting-Raum, jeder Schule und ähnlichen Institutionen, in denen Präsentationen abgehalten werden. Sind keine Kabel vorhanden, vermögen auch keine Stolperfallen auftreten. Die Einsatzgebiete der Präsentationshelfer sind abwechslungsreich. Dank großer Schreibfläche, eigenen Einstellmöglichkeiten für den Nutzer sowie vielen Austattungsdetails wird jede Präsentaion zum tollen Geschehnis.

Die Darstellung vielschichtiger Sachverhalten dient förderlich bei der Aufnahme von Informationen. Gerade bei Teambesprechungen oder Vorträgen kann deshalb ein Flipchart ideal dazu benutzt werden, noch mehr Input bei der Beleg- oder Publikum zu bewirken.